Die aktuelle Fatwa Cyberfatwa Publikationen zum Fatwawesen Personenverzeichnis Statistik zu Fatwas über Alkohol und neue Medien Verzeichnis der Signaturen der Fatwaanbieter Cyberislam News Impressum, Haftungshinweis und Datenschutzerklärung

Die aktuelle Fatwa

Sie können die aktuelle Fatwa auch als Newsletter auf Ihre E-Mailadresse beziehen. Senden Sie dazu einfach eine E-Mail an:
fatwa@matthias-brueckner.com. Sie können sich jederzeit vom Fatwa-Newsletter abmelden, indem Sie eine E-Mail an dieselbe Adresse schicken.

Archiv ab November 2011 Das Jahr 2012 in Fatwas Das Jahr 2013 in Fatwas Das Jahr 2014 in Fatwas Das Jahr 2015 in Fatwas

15.07.2018

Darul Ifta Birmingham: Can a woman have a breast enlargement surgery

Der Fragesteller schildert, dass sich die Größe der Brust seiner Frau nach der Geburt dreier Kinder verringert hat. Er möchte wissen, ob unter diesen Umständen eine Operation zur Vergrößerung der Brust erlaubt ist.
Der Mufti zitiert mehrere Koranverse, die belegen, dass es sich bei einer solchen Operation um einen Eingriff in die Schöpfung handelt. Solche Eingriffe seien deshalb verboten. Wenn es ein wirkliches Bedürfnis gäbe, weil etwas deformiert sei, sei es allerdings erlaubt. Das Wort, dass der Mufti hier wählt ("need"), deutet darauf hin, dass er den arabischen Fachbegriff Hadscha (Bedürfnis) meint und nicht Darura (Notwendigkeit). Ein Bedürfnis ist zwar leichter zu Erreichen als eine Notwendigkeit, setzt sich aber auch nicht so zwingend durch wie Letztere, sondern erfordert eine Abwägung der widerstreitenden Interessen und Rechtsgüter. Eine reine Schönheitsoperation hält der Mufti dann auch für verboten. Schließlich vermutet der Mufti, dass die Operation dazu dienen soll die Frau attraktiver für den Fragesteller zu machen. Der Mann hatte dazu Anhaltspunkte in der Frage geliefert. Das würde die Operation nach Meinung des Muftis nicht rechtfertigen.

Schlagworte: Schönheitsoperation, Schöpfung, Eingriff, Bedrüfnis, Notwendigkeit, Abwägung, Deobandi

08.07.2018

Egypttoday: Ministry of Endowment right to fatwa approved by Parliament

Das Gesetz zur Regulierung des Fatwawesens in Ägypten geht gerade einen weiteren Schritt auf seinem langen Weg (vgl. Die aktuelle Fatwa vom 03.12.2017; Die aktuelle Fatwa vom 08.05.2017). Der Parlamentsausschuss für religiöse Angelegenheiten und Stiftungen hat akzeptiert, dass das Ministerium für religiöse Angelegenheiten und Stiftungen befugt ist Fatwas zu erteilen. Das bedeutet eine Machtverschiebung zugunsten der Exekutive. Insofern lohnt sich ein Blick zurück. Ursprünglich hatte der Staatspräsident die Befugnis den Staatsmufti auszuwählen und zu ernennen. Mit dem arabischen Frühlung ging das Recht den Staatsmufti zu wählen auf einen Gelehrtenrat der Azhar-Universität über. Diese Machtverschiebung dürfte durch das neue Recht des Ministeriums für religiöse Angelegenheiten und Stiftungen Fatwas zu erteilen zumindest teilweise wieder ausgeglichen werden.
Das Gesetz verbietet außerdem den Erlass einer Fatwa für die Öffentlichkeit solange sie nicht vom Hohen Gelehrtenrat der Azhar, dem Staatsmuftiamt, einer weiteren Abteilung der Azhar und der Fatwaabteilung des Ministeriums überprüft wurde. Das dürfte es äußerst schwierig machen Fatwas in Ägypten in der Öffentlichkeit zu verbreiten, denn Verstöße gegen das Gesetz sind strafbewehrt. Insbesondere sollen Gelehrte, die nicht befähigt sind Fatwas zu erteilen, bestraft werden. Auch das dürfte eine Neuerung sein. Mir sind jedenfalls bislang Repressionen gegen Muftis nur in Fällen bekannt in denen Fatwas (angeblich) inhaltlich gegen das Recht verstießen und nicht weil Muftis die Befähigung zur Fatwaerteilung gänzlich abgesprochen wurde.

Schlagworte: Fatwawesen, Gesetz, Azhar, Ministerium für religiöse Angelegenheiten und Stiftungen, Staatsmuftiamt, Ägypten

Gulf Business: UAE to establish new fatwa council

Die Vereinigten Arabischen Emirate errichten einen Fatwarat. Der Rat soll nicht nur die Befugnis haben Fatwas zu erlassen, sondern auch selber Muftis ausbilden und Lizenzen erteilen, die die Fatwaerteilung erlauben. Gerade Letzteres passt zu den gegenwärtigen Tendenzen islamischer Staaten das Fatwawesen zu regulieren.
Die Namen und teilweise wiedergegebenen Funktionen der Mitglieder des Rates deuten darauf hin, dass versucht wurde den Proporz zwischen den einzelnen der sieben Emirate zu wahren. Möglicherweise aus ebendiesem Grund geht der Vorsitz des Rates an den angesehenen mauretanischen Gelehrten Bin Bayyah.

Schlagworte: Fatwarat, Fatwawesen, Ausbildung, Bin Bayyah, Mauretanien, VAE