Die aktuelle Fatwa Cyberfatwa Publikationen zum Fatwawesen Personenverzeichnis Statistik zu Fatwas über Alkohol und neue Medien Verzeichnis der Signaturen der Fatwaanbieter Cyberislam News Impressum, Haftungshinweis und Datenschutzerklärung

Die aktuelle Fatwa

Sie können die aktuelle Fatwa auch als Newsletter auf Ihre E-Mailadresse beziehen. Senden Sie dazu einfach eine E-Mail an:
fatwa@matthias-brueckner.com. Sie können sich jederzeit vom Fatwa-Newsletter abmelden, indem Sie eine E-Mail an dieselbe Adresse schicken.

ruhen
Archiv ab November 2011 Das Jahr 2012 in FatwasDas Jahr 2013 in Fatwas Das Jahr 2014 in Fatwas Das Jahr 2015 in Fatwas

16.01.2022

Times Now: Complaint to child rights body NCPCR over Darul Uloom Deoband's 'controversial' fatwas on children

Der Natiomnale Rat zum Schutz der Kinderrechte Indiens nimmt die Islamische Universität in Deoband wegen einiger angeblich auf ihrer Website publizierter Fatwas ins Visier. Nach einer dieser Fatwas habe das adoptierte Kind u. a. kein Erbrecht. Eine andere Fatwa erlaube Lehrern Kinder zu schlagen, obwohl das nach dem indischen Gesetz verboten sei.
Der Rat meint, dass es Anstiftung zu gesetzwidrigem Verhalten sei solche Informationen zur Verfügung zu stellen. Der Rat hat die Regierung des entsprechenden indischen Bundesstaates um Untersuchung gebeten und beim höchsten Exekutivbeamten des Bundesstaates beantragt die Website zu blockieren bis die streitgegenständlichen Inhalte entfernt seien (vgl. NDTV: Child Rights Body Asks UP To Probe Islamic Seminary For "Unlawful" Fatwas). In der Tat war die Website der Islamischen Universität in Deoband kurzzeitig nicht erreichbar.
Es handelt sich wieder einmal um einen Konflikt zwischem staatlichem und islamischem Recht. Interessant wird sein, wie sich die Islamische Universität in Deoband in Zukunft zu solchen Fragen verhalten wird. Werden sie nicht mehr beantwortet, nicht mehr publiziert oder findet eine inhaltliche Änderung der Antworten statt?

Schlagworte: Kinderrechte, Adoption, Erbrecht, Züchtigung, Anstiftung, Websiteblockade, Islamische Universität Deoband, Nationaler Rat zum Schutz der Kinderrechte, Indien

09.01.2022

Il Sismografo: Metropolitan of Astana and Supreme Mufti of Kazakhstan address Kazakhstanis

Es gibt eine Äußerung des Großmuftis von Kasachstan zu den Unruhen im Land, die allerdings schwer zu finden ist, da eine Website (inform.kz), auf der sie anscheinend publiziert war, schon nicht mehr erreichbar ist. Möglicherweise handelt es sich um ein Anzeichen, dass die Wahrheit im Krieg das erste Opfer ist.
Man kann die Äußerung allerdings noch auf einer italienischen bzw. vatikanischen Website finden. Vorangestellt ist dem eine Äußerung des Metropliten von Astana (alter Name für die Haupstadt Kasachstans, Nur-Sultan). Er ruft die Bevölkerung auf keine Konflikte zu entzünden. Insofern unterstützt er ausdrücklich den entsprechenden Aufruf des kasachischen Präsidenten. Ein solcher Bezug fehlt in dem wiedergegebenem Aufruf des kasachischen Großmuftis. Es sei die Pflicht jedes Einwohners die Unabhängikeit Kasachstans zu bewahren. Das ist markanter ausgedrückt als es der Metropolit getan hat, der lediglich vor einem Verlust der Unabhängigkeit gewarnt hatte. Denn aus der Aussage des Großmuftis kann man gegebenenfalls auch die Pflicht zum bewaffneten Widerstand herleiten. Ferner betont er in Gottes Namen die Einheit und Solidarität der Kasachen, die zu bewahren sei.

Schlagworte: Unruhen, Unabhängigkeit, Einheit, Solidarität, Präsident, Großmufti, Metropolit, Kasachstan