Die aktuelle Fatwa Cyberfatwa Publikationen zum Fatwawesen Personenverzeichnis Statistik zu Fatwas über Alkohol und neue Medien Verzeichnis der Signaturen der Fatwaanbieter Cyberislam News Impressum, Haftungshinweis und Datenschutzerklärung

Die aktuelle Fatwa

Sie können die aktuelle Fatwa auch als Newsletter auf Ihre E-Mailadresse beziehen. Senden Sie dazu einfach eine E-Mail an:
fatwa@matthias-brueckner.com. Sie können sich jederzeit vom Fatwa-Newsletter abmelden, indem Sie eine E-Mail an dieselbe Adresse schicken.

Archiv ab November 2011 Das Jahr 2012 in Fatwas Das Jahr 2013 in Fatwas Das Jahr 2014 in Fatwas Das Jahr 2015 in Fatwas

22.03.2020

Yabiladi: Morocco’s Salafists refute the potential closure of mosques because of coronavirus

Mittlerweile ist die Zahl an Fatwas insbesonderer hochrangiger Muftis zu Corona derartig angestiegen, dass man die Herausbildung eines Konsenses (Idschma) erkennen kann. Solch ein Gelehrtenkonsens ist geeignet bindendes Recht zu produzieren. Weitgehende Einigkeit besteht, dass Risikogruppen, also Alten und Kranken, im Falle einer solchen Pandemie erlaubt ist dem Freitaqgsgebet fernzubleiben. Ferner rechtfertigt eine solche Pandemie das gemeinschaftliche Gebet einzuschränken.
Streit herrscht noch über die Art der Einschränkung. So wird vorgeschlagen das Freitagsgebet mit den notwendigen Abständen zwischen den Gläubigen zu gestalten, also bespielsweise immer eine Reihe freizulassen. Manche Staaten, wie beispielsweise Ägypten und die Vereinigten Arabischen Emirate gehen so weit das Freitagsgebet zeitweise ganz zu untersagen. Der Hohe Rat islamischer Gelehrter Marokkos hatte am Montag ebenfalls eine dahingehende Fatwa erlassen.
Dagegen regt sich Widerstand, wie man diesem Presseartikel entnehmen kann. Marrokanische Salafisten halten eine Schließung bislang noch nicht für notwendig. Menschen würden Zuflucht in Moscheen suchen. Man solle lieber Bars, Casinos und Stätten der Sünde schließen. Zumindest letztes Argument ist nicht haltbar, wenn sich Corona durch Kontakt verbreitet. Insofern besteht kein Unterschied zwischen einer vollen Bar oder einer vollen Moschee.
Aber selbst unter den marrokanischen Salafisten herrscht keine Einigkeit. Ein Salafist hatte bereits letzte Woche vorgeschlagen Gemeinschaftsgebete wegen der Lebensgefahr auszusetzen.

Schlagworte: Corona, Virus, Freitagsgebet, Moschee, Epidemie, Salafisten, Hoher Rat islamischer Gelehrter, Marroko

08.03.2020

Rudaw: Coronavirus fatwa: Friday prayers will not be suspended in Kurdistan Region

Der Oberste Fatwarat der Kurdischen Union islamischer Gelehrter im Irak hat eine Fatwa zu Corona erlassen. Danach würde der Ausbruch am 03.03.2020 noch nicht die Absage von Freitagsgebeten rechtfertigen. Eine Ausnahme gelte nur für Orte, wo die Krankheit epidemisch sei. Auch Muhammads Geburstag, Hochzeiten und Trauerfeiern sollten abgesagt werden. Das zeigt, dass im islamischen Recht bei entsprechend schwerwiegenden Gründen auch Ausnahmen in religiösen Kernbereichen möglich sind. Wer sich nicht wohl fühle, dürfe dem Freitagsgebet fernbleiben. Erste Fatwas anderer Autoritäten waren immerhin schon so weit gegangen Alten und Kranken zu erlauben nicht am Freitagsgebet teilzunehmen.
Noch weiter geht der kurdische Fatwarat aber in einem weiteren Punkt. Er kündigte an jedem durch Corona Gestorbenen den Rang eines Märtyrers zu verleihen. Eine Begründung dafür wird zumindest in diesem Artikel nicht wieder gegeben.

Schlagworte: Corona, Virus, Freitagsgebet, Epidemie, Märtyrer, Oberster Fatwarat, Kurdische Union islamischer Gelehrter, Irak