Die aktuelle Fatwa Cyberfatwa Publikationen zum Fatwawesen Personenverzeichnis Statistik zu Fatwas über Alkohol und neue Medien Verzeichnis der Signaturen der Fatwaanbieter Cyberislam News Impressum, Haftungshinweis und Datenschutzerklärung

Die aktuelle Fatwa

Sie können die aktuelle Fatwa auch als Newsletter auf Ihre E-Mailadresse beziehen. Senden Sie dazu einfach eine E-Mail an:
fatwa@matthias-brueckner.com. Sie können sich jederzeit vom Fatwa-Newsletter abmelden, indem Sie eine E-Mail an dieselbe Adresse schicken.

Archiv ab November 2011 Das Jahr 2012 in Fatwas Das Jahr 2013 in Fatwas Das Jahr 2014 in Fatwas Das Jahr 2015 in Fatwas

17.01.2021

Salaam Gateway: LPPOM-MUI passes halal fatwa for Sinovac COVID-19 vaccine

Der Rat islamischer Gelehrter Indonesiens lässt seinen Worten Taten folgen und hat nach dieser Meldung eine Fatwa erlassen, in der er einen chinesischen Impfstoff gegen Corona für islamisch erlaubt (halal) erklärt hat. Die Prüfung durch die Medizin- und Lebensmittelbehörde auf Sicherheit, Qualität und Wirksamkeit stand vor ein paar Tagen noch aus. Das mag einen Hinweis auf die Prioritäten geben oder vielleicht einfach nur auf die Geschwindigkeit der Prüfung durch den Rat islamischer Gelehrter. Es folgt dann allerdings noch eine Behörde, die beide Ergebnisse betrachtet und dann ein sogenanntes Halal-Zertifikat ausstellt. Geplant war jedenfalls, dass der indonesische Präsident schon am 13. Januar geimpft werden sollte.
Nicht nur dort, sondern auch in den Vereinigten Arabischen Emiraten wird mit gutem Beispiel vorangegangen. Der Vorsitzende des nationalen Fatwarates, Abdullah bin Bayyah, hat sich bereits impfen lassen (vgl. Khaleej Times: UAE Covid-19 vaccine: Fatwa council chief gets the jab). Das entspricht den Regeln des Fatwawesens, wonach der Mufti selbst entsprechend seiner Fatwa handeln soll.

Schlagworte: Corona, Impfung, Rat islamischer Gelehrter, Indonesien, bin Bayyah, Fatwarat, VAE

06.01.2021

Dar al-Ifta al-misriyyah: Using convalescent plasma to treat Covid-19 patients

Das ägyptische Staatsmuftiamt befasst sich in dieser Fatwa ausführlich mit der Behandlung von Corona-Patienten mit Blutplasma von Genesenen. Es kommt zu dem Schluss, dass die Behandlung eine religiöse und nationale Pflicht sei. Daran sieht man sehr schön, dass das Staatsmuftiamt Bezüge eben zum Staat und zur Religion hat. Nicht immer kommt es zu einer so harmonischen Lösung. Immer wieder erlässt es Fatwas, die staatliches Handeln aus religiöse Sicht kritisieren.
Begründet wird das Ergebnis mit dem Lebensschutz, wozu der sehr berühmte Koranvers herangezogen wird nach dem, wer ein Leben gerettet hat, so angesehen werden solle als ob er die ganze Menschheit gerettet habe. Da es sich bei dem Lebensschutz um ein Recht Gottes handele, sei er für die Menschen eine Pflicht. Das würde nun eigentlich eine Pflicht Genesener nahelegen ihr Plasma zu spenden. Stattdessen fährt die Fatwa allerdings lediglich fort, dass die Genesenen eine Gelegenheit verpassen würden, wenn sie es nicht tun. Dieses Ergebnis ließe sich erklären, wenn es sich bei der Pflicht um eine Kollektivpflicht (Fard al-Kifaya) handeln würde, also um eine Pflicht, die nur genug Menschen aus einer Gemeinschaft erfüllen müssen und nicht alle. Das wird in der Fatwa allerdings nicht mehr weiter ausgeführt.

Schlagworte: Corona, Plasma, Pflicht, Lebensschutz, Staatsmuftiamt, Ägypten