Die aktuelle Fatwa Cyberfatwa Publikationen zum Fatwawesen Personenverzeichnis Statistik zu Fatwas über Alkohol und neue Medien Verzeichnis der Signaturen der Fatwaanbieter Cyberislam News Impressum, Haftungshinweis und Datenschutzerklärung

Die aktuelle Fatwa

Sie können die aktuelle Fatwa auch als Newsletter auf Ihre E-Mailadresse beziehen. Senden Sie dazu einfach eine E-Mail an:
fatwa@matthias-brueckner.com. Sie können sich jederzeit vom Fatwa-Newsletter abmelden, indem Sie eine E-Mail an dieselbe Adresse schicken.

Archiv ab November 2011 Das Jahr 2012 in Fatwas Das Jahr 2013 in Fatwas Das Jahr 2014 in Fatwas Das Jahr 2015 in Fatwas

15.10.2017

Shafii Fiqh.com: Marriage

Dieser schafiitische Fatwa-Online-Dienst setzt sich in einer kurzen Fatwa mit einem äußerst praxisrelevantem Fall auseinander. Es geht um die Wiederheirat geschiedener Ehegatten. Dem steht der sehr eindeutige Koranwortlaut entgegen, der eine Wiederheirat nur erlaubt nachdem die Frau einen anderen Mann geheiratet hat und von diesem geschieden wurde (Sure 2, 230). Das soll u. a. zu leichtfertige Scheidungen verhindern.
In diesem Fall hat die Frau gerade mit der Absicht ihren Mann wieder heiraten zu dürfen einen männlichen Freund geheiratet. Die Frage ist nun, ob diese Ehe gültig ist.
Der Mufti meint, dass diese Heirat nach schafiitischer Ansicht gültig sei, solange die Absicht, dass die Ehe zeitlich begrenzt sein soll, nicht im Ehevertrag niedergeschrieben ist. Dieses Vorgehen sei aber missbiligt. Der Mufti thematisiert allerdings nicht, ob die Ehe vollzogen werden muss, was üblicherweise verlangt wird.

Schlagworte: Familienrecht, Heirat, Scheidung, Absicht, Ehevertrag, missbilligt, Schafiiten

08.10.2017

AboutIslam: Insurance for Mosques: Allowed?

Mit einer prekären Frage hat sich dieser sunnitische Fatwa-Online-Dienst zu befassen. Just eine Moschee soll gegen Feuer versichert werden. Das eigentliche Problem ist dabei wohl, dass sie sich in Amerika befindet.
Der Mufti steigt in seiner Antwort ausgesprochen stark (verbal) ein. Er meint, dass kein Muslim das Recht habe aufgrund seiner persönlichen Ansichten die Gemeinschaft und die Moschee einem dermaßen großen Risiko ausszusetzen, nämlich der Inanspruchnahme eines durch einen etwaigen Brand Geschädigten. Der Mufti deutet hier die Anwendung zweier Konzepte an, die gerne in Fatwas benutzt werden um etwas an sich Verbotenes für erlaubt zu erklären, nämlich das Gemeinwohl (Maslaha) und die Notwendigkeit (Darura).
Auch danach fährt der Mufti mit deutlichen Erklärungen fort. Er meint, dass Versicherungen grundsätzlich nicht unter das Zins- bzw. Wucherverbot (Riba) fallen würden und nicht als verbotene Wette, d. h. Hochrisikogeschäft, angesehen würden.
Erst danach wirft der Mufti den Aspekt der Unsicherheit (Gharar) auf. Dieser betrifft den zeitlichen Eintritt des Versicherungsfalles und das dann zu erwartende Ausmaß der Haftung. Er meint, dass die Unsicherheit gegen konventionelle Versicherungen sprechen würde. Diese Argumentation ist allerdings zumindest unscharf, da auch bei einer erlaubten islamischen Versicherung (Takaful) der Eintritt des Versicherungsfalls und dessen Ausmaß ungewiss sind. Die Argumente gegen konventionelle Versicherungen dürften in etwas anderen Bereichen liegen, weshalb islamische Versicherungen genossenschaftlich organisiert werden.
Jedenfalls läuft die Argumentation letztlich darauf heraus, dass der Abschluss einer konventionelle Versicherung aufgrund von Notwendigkeit erlaubt ist, wenn es keine islamische Versicherung gibt (wie in Amerika).
Insgesamt dürfte es sich bei den Ansichten des Muftis nicht um die herrschende Meinung im islamischen Recht und wohl noch nicht einmal um die herrschende Meinung im liberaleren Meinungsspektrum der Islamic Finance handeln. Diese Fatwa ist somit ein schönes Beispiel für die Meinungspluralität im und die Fortentwicklung des islamischen Rechts.

Schlagworte: Islamic Finance, Versicherung, Unsicherheit, Gemeinwohl, Notwendigkeit

03.10.2017

Ask Imam: Envelope as mahr

Dieser hanafitische Fatwa-Online-Dienst befasst sich mit der Form der Eheschließung. Der Mann fragte: "Ich gebe Dir diesen Umschlag als Brautgabe (Mahr). Akzeptierst Du es?". Die Frau akzeptierte es. In dem Umschlag war eine Menge Geld.
Die Ehe ist im islamischen Recht ein rein zivilrechtlicher Vertrag, der sich durch wenig Formstrenge auszeichnet. Dieser Mufti meint gleichwohl, dass keine gültige Eheschließung vorliege, da das arabische Wort Nikah (Ehe) nicht erwähnt wurde. Dass explizit die Brautgabe erwähnt wurde, ficht ihn nicht an. Da eine Brautgabe nur bei Eheschließung fällig wird, hätte man auf Letztere schließen können.
Wenn man die Übergabe der Brautgabe und die Eheschließung trennt, stellen sich Fragen der Rückabwicklung, wenn es später nicht zu einer Heirat kommt. Darauf geht der Mufti allerdings nicht ein.

Schlagworte: Familienrecht, Heirat, Form, Brautgabe, Hanafiten